CHIA und Triathlon

Triathlon

Im Triathlon werden verschiedene Distanzen angeboten, die im folgenden kurz erläutert werden.

Sprint- und Kurzdistanz Olympische DistanzMittel- und Langdistanz
Sprintdistanz (Volkstriathlon)
0,5 - 0,75 km Schwimmen, 20 km Radfahren und 5 km Laufen
1,5 km Schwimmen, 40 km Radfahren und 10 km LaufenMitteldistanz
2 km Schwimmen, 90 km Radfahren und 21 km Laufen
Kurzdistanz
1 - 1,5 km Schwimmen, 40 km Radfahren und 10 km laufen
Langdistanz (Iron Man zum Beispiel)
3,8 km Schwimmen, 180 km Radfahren und 42 km Laufen

Ob Volks,- Sprint- olympische oder Langdistanz (Iron Man zum Beispiel), eins haben alle Triathleten gemeinsam, einen hohen Bedarf an Kohlenhydraten.

Aber was sind Kohlenhydrate?

Kohlenhydrate sind höchst effizient. Unser Körper nimmt Kohlenhydrate auf und verarbeitet diese zu Energie. Und genau diese Energie benötigt ein Triathlet im Training und natürlich im Wettkampf.

Mit Chia-Samen, steht dem Athleten ein hochwertiger Energielieferant zur Verfügung, der zwar satt macht, aber nicht belastet. Weiterhin werden die Chia-Samen langsam verdaut. Das liegt an der Gel Hülle aus Polysacchariden. Diese Gel Hülle sorgt dafür das die langkettigen Zuckerverbindungen erst einmal aufwendig im Darm gespalten werden müssen, bevor die Glukose ins Blut übergeht.


Chia hat einen weiteren Vorteil für den Triathleten, die Samen lassen den Blutzuckerspiegel nur sehr langsam ansteigen und so kommt der gefürchtete Hungerast nicht, sondern man ist konstant mit Energie versorgt.

Wie kann man Chia-Samen im Training bzw. Wettkampf einsetzen?

Am besten kann man Chia komplett mit in die Ernährung aufnehmen. Sei es zum Frühstück, indem man die Samen über sein Müsli streut, Salate mit den Samen ergänzt, oder sich das Chia-Gel mit in seine Trinkflasche einfüllt. Dann hat man unterwegs die Möglichkeit, seine Energie wieder nachzufüllen. Das Chia-Gel lässt sich ganz gut aus Radtrinkflaschen trinken, bei den Fläschchen am Laufgürtel muss man bei manchen Modellen den Deckel abschrauben.